Das Team Connected hat den Peakbreak gemeistert

Das Connected Radsportteam: Denis Kavumarci, Nicole Bacinovic, Mustafa Bacinovic, Hans Köpke, Hendrik Worthmann

Das Radsportteam "Connected" sammelte Höhenmeter für uns. Die 5 Teammitglieder haben beim Alpenrennen Peakbreak vom 2.-9. Juli mehr als 16.000 Höhenmeter absolviert. Unterstützer konnten einen Rennradler wählen und ihn mit einem Betrag ihrer Wahl pro gefahrenen Höhenmeter sponsoren. Und nun ist es geschafft. Das Team "Connected" hat den Peakbreak gemeistert und dabei für unsere Kinderhospizarbeit sagenhafte Sponsorengelder in Höhe von 3.660€ "erfahren".

dm Markt verkauft auf Flohmarkt für uns

Frau Jones, Leitung des Rotenburger dm Marktes

Nach diesem Aufruf sind richtig viele Flohmarktartikel zusammengekommen. Diese haben Frau Jones und ihr Team auf dem Hökermarkt verkauft. Trotz des anfänglich nassen Wetters wurden viele Dinge davon an die Frau oder den Mann gebracht. Insgesamt ist ein Betrag über 400€ zusammengekommen! Der dm-Markt rundete das Ergebnis auf 500€ auf. Vielen Dank für die Mühe und die tolle Idee!

10 jähriger Geburtstag unseres Vereins

Unseren 10 jährigen Geburtstag unseres Hospizdienstes haben wir am 12. Juni 2016 mit unseren aktiven und passiven Mitgliedern sowie Unterstützern im Heimathaus in Rotenburg gefeiert. Bürgermeister Andreas Weber und Schirmherrin Mechthild Ross-Luttmann haben sich Zeit genommen und sprachen die Grußworte. Als Festvortrag konnten wir den Klinikseelsorger der Kreisklinik Ottobeuren Josef Epp mit dem Thema "Damit die Zeit nicht verrinnt, dem Leben mehr Tiefe geben." gewinnen. Natürlich war auch für einen kleinen Mittags-Imbiss gesorgt und als musikalische Umrahmung erfreuten wir uns an den Fleitjepiepen aus Ottersberg. Parallel zur Veranstaltung war eine Kunstausstellung zu sehen. Angehende Erzieher/innen der BBS hattem sich zusammen mit Pastor Jäckel von den Worten Salomon "Ein jegliches hat seine Zeit..." (Pred 3) inspirieren lassen und dies künstlerisch umgesetzt. Es war ein schönes Fest mit rund 100 Gästen in einer sehr angenehmen, besonderen Atmosphäre.

 Karikaturen-Ausstellung zu Sterben und Tod

Am Dienstag, den 7. Juni feierten wir an einem schwülheißen Sommerabend die Eröffnung einer hochkarätigen Karikaturen-Ausstellung im Foyer des Rotenburger Rathauses. Bürgermeister Weber freute sich über die vielen interessierten Besucher und sprach Grußworte. Herr Koopmann, als Vorstand unseres Hospizdienstes begrüßte ebenfalls alle Anwesenden und Anita Wolf stellte die Ausstellung inhaltlich vor. Es sind bekannte Zeichner aus Deutschland, West- und Osteuropa sowie dem Iran, die humoristisch den Finger in manche Wunde unseres heutigen Umgangs mit Sterben und Tod legen. Es werden zugespitzt und überzeichnet Witze über die Sterbensängste und Begräbniskultur gemacht.

Sie beweisen mit ihrer Kunst, wie unglaublich befreiend es sein kann, über das Unvermeidliche Witze zu machen. 

Die Ausstellung ging bis zum 27. Juni und war während der Dienstzeiten, im Rathaus Rotenburg, zu sehen. Wir haben sehr viel positive Resonanz erhalten. Die Kataloge, die es zu der Ausstellung gibt, waren schnell ausverkauft, so dass wir diese nachbestellen mussten. Jetzt sind die Kataloge wieder für 5€ beim Hospizdienst zu erwerben.

K&S Seniorenresidenz sammelt Spenden auf dem Markt an der Wieste

Am ersten Wochenende im Juni fand in Sottrum der alljährliche Markt an der Wieste statt. Dieses mal gab es für uns eine besondere Überraschung: das Team der K&S Seniorenresidenz wollte für uns spenden! Sie verkauften Hamburger und Slusheis zugunsten unseres Hospizvereins... und das bei tropischen Temperaturen. Es sind insgesamt 600€ eingenommen worden. Wir freuen uns sehr darüber.

Der dm Markt wird 1 und feiert mit uns

 

Der dm Markt in der Großen Straße feierte seinen 1. Geburtstag. Um den Tag gebührend zu feiern, haben sich die Mitarbeiter sehr viel Mühe gemacht und ganz leckere Kuchen gezaubert. Dieser selbst gebackene Kuchen und natürlich Kaffee wurde am Samstag, den 30. April in dem dm Markt ausreichend genossen. Für das Gebäck und die heißen Getränke wurde um eine Spende für die Hospizarbeit in der Region Rotenburg/Wümme gebten. Insgesamt ist der stattliche Betrag von 274,55 € zusammengekommen. Ein ganz großer Dank an die Spender und an die viele Arbeit der tollen Kollegen aus dem Drogeriemarkt.

 

"Unter Tränen gelacht" mit Bettina Tietjen

 "Unter Tränen gelacht"

Moderatorin Bettina Tietjen hat am Montag, den 25. April ihr Buch "Unter Tränen gelacht" im Auditorium des Kantor-Helmke-Hauses vorgestellt. In diesem sehr persönlichen Buch geht es um die Demenzerkrankung ihres jetzt bereits verstorbenen Vaters. Die Lesung war sehr bewegend aber auch amüsant. Die Stadtbiblithek hatte gemeinsam mit dem Hospizverein zu dieser Veranstaltung eingeladen und freuten sich über die über 100 Gäste im Auditorium.                                      Foto: Doris Metternich

Im Februar 2016 Ein voller Ratssaal dank Peter Paulitsch und Freunden

Benefizkonzert mit Peter Paulitsch und Freunden(Foto: Diercks)

Zum Auftakt unseres Festjahres (der Hospizverein besteht nun 10 Jahre) organisierte der Pianist Peter Paulitsch für uns einen ganz besonderen Abend mit musikalischen Höhepunkten. Gut 200 Kulturinteressierte kamen, um Bürgermeister Andreas Weber als Sprecher in "Der Karneval der Tiere" (Camille Saint-Saens) sowie Peter Paulitsch am Klavier sowie weitere musikalische Gäste zu erleben. Es war ein ganz toller Abend. Wir freuen uns über die große Resonanz und auch über die große Spendenbereitschaft. Danke

Februar 2016 Verstärkung für uns

Drei neue Ehrenamtliche verstärken uns (von links: Ute Precht, Sandra Köbe (Koordinatorin), Siinikka Molkenthin und Martina Mahnken)

April 2015, die Kindertrauergruppe Fidelius startet

Ehrenamtliche bereiten sich auf die Kindertrauergruppe vor. Foto: Hermann Koopmann

 

Die ambulante Kinderhospizarbeit "Fidelius" ist um einen wichtigen Bereich erweitert worden.

Seit  April 2015 trifft sich in den Räumen der Lindenschule in Rotenburg jeden 2. und 4. Dienstag im Monat  von 16.30 - 18.00 Uhr eine Trauergruppe für Kinder und deren Begleitung.

10 für diese Arbeit qualifizierte Menschen stehen zur Verfügung, um trauernden Kindern einen stützenden Rahmen bei Spiel, Basteln, Singen, Lesen, Toben u.a. zu bieten.

 

Die Anschubfinanzierung dieses Projektes kommt von den Lea Damen aus Rotenburg, denen wir an dieser Stelle nochmals herzlich danken möchten!

 

10. Februar, Tag der Kinderhospizarbeit

Zusammen mit den Beeke-Löwen macht der Hospizverein mit einer Aktion auf die Kinderhospizarbeit  aufmerksam. In Schaufenstern und Flyern auf Brötchentüten verschiedener Bäckereien (Brunnen-Müller, Tamke, Stelling und Freitag) wurde sichtbar, dass es Kinderhospizarbeit auch vor Ort gibt und in Anspruch genommen werden kann.

Wir danken den Ehrenamtlichen, den Bäckereien und dem Designer Dirk Schumacher für ihren Einsatz.

Naturwunder Erde

Am 26. Januar 2015 hatte der Hospizverein zu einer Multivisionsshow mit Markus Mauthe in die Aula der Realschule in Rotenburg eingeladen. Im Auftrag von Greenpeace ist der Fotograf und Naturfreund durch verschiedene Kontinente gereist und hat die Vielfalt und Schönheit unseres Planeten mit seiner Kamera festgehalten. Er zeigte in seiner Fotoreportage verschiedene Lebensräume in Wasser, Wald, Grasland, und Gestein, sowie deren Verbindungen untereinander. Seine Bilder und Geschichten laden uns zu einem achtsamen Umgang mit unserer Welt ein.

Zu Gast in der "Plattenkiste" bei NDR 1 Radio Niedersachsen

v.l. Gerhard Eimer, Elsbeth Bonath, NDRModeratorin Martina Gilica, Elke-Sofie Glenk

Viel zu erzählen gab es in der Sendung "Plattenkiste" bei NDR 1 Niedersachsen. Am 03.12.2014 zwischen 12 und 13 Uhr unterhielten sich Gerhard Eimer, Elsbeth Bonath und Elke-Sofie Glenk mit der Moderatorin Martina Gilica über ihre Hospizarbeit.

 

Lieder und Worte aus dem Grenzland

Am 16. April 2014 lud der Hospizverein zu einem Kulturabend ins Café Kubus ein. Der Abend wurde von der freiberuflichen Theologin Martina Langholf und der Klängesammlerin Ute Groffmann gestaltet.

Kulturabend in Café Kubus

Ein neue Vorstand

Auf der Mitgliederversammlung am 27. März 2014 wird  der neue Vorstand gewählt.

Herrman Koopmann, Michaela Behrens, Gerhard Eimer (1. Vorsitzender), Jürgen Wahlers

Männer trauern anders

Eine Lesung von Dr. Martin Kreuels

Am 11. Februar 2014 hatte der Hospizverein Rotenburg Dr. Martin Kreuels zu einer Lesung eingeladen. „Männer schreiben nicht von Gefühlen, das ist nicht männlich. Männer sind hart, denken logisch, stringent und zeigen keine Gefühle. Als meine Frau gestorben war, brach genau dieses Bild bei mir zusammen. Auf der Suche nach Büchern von Männern zu dem Thema war ich nicht erfolgreich. So entstand dieses Buch“, berichtete der Autor bevor er mit der Lesung aus seinem Buch begann.

Wunder geschehen

Benefizkonzert: Wunder geschehen

Das Benefizkonzert am 1.Advent 2013 in der Auferstehungsgemeinde Rotenburg war gut besucht. Junge Künstler/innen der Musiklehrerinnen Swetlana Klein, Svetlana Kruse und Meike Pesch musizierten für die Kinderhospizarbeit „Fidelius“. Wunderbares war auf musikalischem Niveau zu erleben: Sei es beim verträumten Saxophon-Arrangement von „Over the Rainbow“ von Wolfgang Pesch, dem technisch anspruchsvollen Telemann-Allegro mit feiner Dynamik für zwei Geigen oder den mit tiefen Verständnis für Schostakowitschs Tänzen der Pianistin Julina Schwindt und vieles mehr.

In der Pause wurden Lose zum Kauf angeboten. Die Preise dazu hatte Angelika Friedrich zusammen mit ihrer Tochter Tina liebevoll in Weihnachtspapier verpackt. So wurde die ambulante Kinderhospizarbeit neben den  Spenden für das Konzert und den Erlösen der Tombola reichlich bedacht.

 

Angelika Friedrich und Elke-Sofie Glenk mit den Gewinnen der Tombola

Träumen wir, bevor wir gehen?

Zu diesem Thema lud  der Hospizvereins Rotenburg  am 31.Oktober 2013 zu einer Veranstaltung ein.

Die Diplom-Psychologin und Filmemacherin Heide Nullmeyer  zeigte ein Portrait über die aus Funk- und Fernsehsendungen bekannte Traumforscherin Ortud Grön. Anschließend gab es einen anregenden Austausch.

 

Elke Sofie Glenk mit Heide Nullmeyer

Sportler  joggen, walken und gehen für den Hospizverein

Unter dem Motto: „Holt eure Sportschuhe mal wieder raus“ startete der MTV Gyhum auf dem Sommerfest  2013 diese Aktion.

Für jeden erlaufenen Kilometer gab der MTV 50 Cent für die Hospizarbeit in der Region Rotenburg.

 

Die Stimmbande Bothel singt für die ambulante Kinderhospizarbeit in Rotenburg

Stimmbande: Begeisterung, die sich überträgt. Foto Heyne

Internationaler Kindertag in Rotenburg

 

Am 01.06.2013 startete in der Rotenburger Fußgängerzone anlässlich des internationalen Kindertages eine große Straßenattraktion für Kinder.

Mit dabei waren die Freiwillige Feuerwehr Rotenburg mit Wasserspritzspielen, der Zauberer Pierre Chuchana, der Musiker Tom Kirk, eine Märchenoma und ein Glücksrad an dem es tolle Spielsachen zu gewinnen gab.

Die Gewinne sind von folgenden Geschäften und Personen gespendet worden:

Spielzeug Röhrs, Pierre Chuchana, Tom Kirk, Frau Lehmann, Diako, Firma Hamelberg, Familie DuRineck, Elsbeth und Wieland Bonath, Familie Friedrich, Ronolulu, Blumen Müller, Rotenburger Kreiszeitung, Dodenhof, Foto Point, Elke-Sofie Glenk, Parfümerie Wilde, Fa. Fabisch, Pfeffer Corner, Gelateria Dante, Buch & Aktuelles Schloo , Setzkasten Rotenburg, Kinderhaus Am Wasser, Spielwaren Pöppel, E.P. Reinsch, Buchhandlung Mauer, Haake-Meyer Café, Apotheke Große, Karlstedt, Vom Fass, DER- Reisebüro, Sanitätshaus Rohde, Zweirad Schütz, Bonita Damenmode, Kiosk Lange Am Markt, Markt Apotheke, Jette C., Stadtwerke Rotenburg, Optiker Bode, Bei Sonja, Restaurante Pinoccihio, J.W. Thoden, Delventhal Hausgeräte, Bistro Carthago, Fotostudio Lichtblick Goebel, Schuhhaus Reno, Modehaus Baumeister, Glashaus der Optiker, Allianz- Versicherungen Lehmann, Sonnenapotheke, Mrs. Sporty, Danisch Fashion, Kyja Feinkost, Barenscher Blumen, Buchhandlung Müller, Postbank, Hypovereinsbank, Gabrieles Fotowelt, Juwelier Maasch, Reformhaus de Vries, Juwelier Hildebrandt, Commerzbank, Becker Moden, Reisebüro Holiday Land, Annika Damenboutique, Ernsting’s family, Eden Raumausstattung, Spirituosen Bruns, Schlüsseldienst Schiebe, Staas Kosmetik Frau Aldin, Schuh Mann, Ursula Schulte, Andrea Schwiebert, "liebevolle Grabgestaltung", Raumausstatter Meyer, Wäscherei Stichweg, Er-Sie-Es Friesiersalon, "Coiffeur" Headline, Vertigo Antiquitäten, Bürobedarf Hamelberg.

Der Erlös dieser Veranstaltung kommt ausschließlich der ambulanten Kinderhospizarbeit  „ Fidelius“ in Rotenburg zugute. 

Chorbenefizkonzert für den Hospizverein Rotenburg

Am 6.10.12 waren 6 verschiedene Chöre (Klangfarben, kleiner Chor Ottersberg, Öku-Pax, Gospelchor Lauenbrück, Klangweberinnen, Kantorei der St. Lucas- Kirche Scheeßel) mit jeweils einem kleinen Repertoire zugunsten unseres Vereins zu hören.
Die Chöre brachten eine eindrucksvolle Bandbreite an die Ohren der Zuhörer/innen. Es war ein stimmungsvoller gelungener Abend.
 

 

Uwe Stieber hat uns leise "tschüs" gesagt

Am 06.05.12 verstarb Uwe Stieber. Er  war unser Freund und hat die Arbeit als 2ter Vorsitzender immer wieder auf das gebracht, was Hospizarbeit sein soll: Zuwendung und Liebe.

 Wir sind sehr betroffen.

 

Mitgliederversammlung 2011

Unsere Mitgliederzahl ist um 25 Neuzugänge gewachsen, freut sich Ingeborg Koch-Dreier in ihrem Jahresbericht auf der Mitgliederversammlung des Hospiz- und Palliativverein Rotenburg, an der nicht nur viele der ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen teilnahmen. Auch die Schirmherrin Mechthild Ross-Luttmann und Superintendent Hans-Peter Daub folgten der Einladung. 
Die ehrenamtlichen Mitarbeiter begleiteten in diesem Jahr bisher 29 Menschen. Darunter waren 2 Kinderbegleitungen.
Eine wichtige Information an diesem Abend war, dass der Palliativstützpunkt die Anerkennung durch die Krankenkassen beantragen wird. Der Palliatvstützpunkt mit seinen Kooperationspartnern, bisher teil des Hopiz- und Palliativvereins, setzt sich als multifunktionelles Netzwerk v.a. für die medizinische und pflegerische Versorgung schwerstkanker Menschen ein. Er möchte sich auch für die psychosozialen Bedürfnisse der Menschen einsetzten und arbeitet eng mit den Hausärzten zusammen.
„Obwohl wir nun schon 269 Mitglieder sind, hoffen wir, dass noch viel mehr Menschen unserem Verein beitreten“, wünscht sich die Vorsitzende und würdigt den Einsatz  aller für ihre unermüdliche Mitarbeit bei den vielen Aktivitäten, die über das ganze Jahr stattgefunden haben.

Kinderhospizarbeit als Lebensbegleitung     Wir tragen mit – Im Leben und im Sterben

Um Ihnen nahe zu bringen wie die Kooperation zwischen dem ambulanten Kinderhospizdienst Löwenherz und unserem Verein aussieht hat Frau Yvonne Hanf von Löwenherz  am 11.10.11 über die Entstehung der Kinderhospizarbeit berichtet und wir zeigten den Film "Ein Tag im Kinderhospiz". Ergänzend berichteten unsere beiden ausgebildeten Kinderhospizbegleiter/innen von ihren Erfahrungen und erläuterten gemeinsam mit der Koordinatorin die Vernetzung.

 

"Die Mondscheinkinder"

Seit 2010 bietet der Verein auch Begleitungen für sterbende Kinder an. In diesem Zusammenhang zeigten wir im Oktober 2011 den Kinofilm: "Die Mondscheinkinder".

 

"Mensch sein - Mensch bleiben" Hospizgottesdienst in Rotenburg mit Gospelchor

Unter dem Thema "Mensch sein - Mensch bleiben" feiert die   Kirchengemeinde "Zum Guten Hirten" am   9. Oktober 2011 in Rotenburg einen Hospizgottesdienst, der vom Gospelchor Zuviert musikalisch bereichert wurde. Ehrenamtliche Hospizmitarbeiterinnen und -mitarbeiter berichteten von ihren Begleitungen sterbender Menschen und gaben damit einen Einblick in die Arbeit unseres Vereins.

 

Finteler Jazzfrühschoppen 2011

Am Sonntag, 7.August 2011 fand bereits das fünfte Mal in Folge der von Marita von Fintel organisierte Jazzfrühschoppen mit den New Orleans Feetwarmers zu Gunsten unseres Vereins statt.

Dank des guten Wetters fanden über 300 Besucher den Weg zum Finteler Heimathaus, wobei die Jazzband natürlich ein absolutes Highlight ist. In entspannter Atmosphäre wurde nett geklönt und für das leibliche Wohl wurde wieder hervorragend gesorgt. Auch viele Lose konnten wieder verkauft werden, wobei der Erlös für unseren Verein in Höhe von EUR 1821 zusammen kam.

 

Jubiläumsfeier Rotenburg 19.06.2011

 

„Das war eine kleine aber sehr feine Feier“, schwärmte Rotenburgs Bürgermeister Detlef Eichinger nach der Theateraufführung von Dorit Meyer-Gastell, von deren Leistung er sichtbar beeindruckt war. Meyer-Gastell spielt am Hamburger Theater Esprit, und setzte das Leben der Mascha Kaléko, einer heimatlosen getriebenen Dichterseele, anhand ihrer Gedichte auf grandiose Weise in Szene. „Ich lass mich nicht zähmen“, hieß der vielversprechende Titel des Stückes, was wirklich lohnenswert war, sich anzusehen.
Aber nicht nur Rotenburgs Bürgermeister gab sich anlässlich unseres fünfjährigen Jubiläums die Ehre und dankte allen Mitarbeitern für ihre Arbeit und Engagement für diese doch nicht einfache Aufgaben, die sie in ihrer Freizeit ausüben. Auch unsere Schirmherrin Mechthild Ross-Luttmann ließ es sich nicht nehmen und folgte unserer Einladung, wobei sie der Arbeit unseren ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen größten Respekt zollt und auch nochmal die Wichtigkeit des Vereins verdeutlichte. Ihrer Worte schloss sich auch Superintendant Hans-Peter Daub an, der ebenfalls in seiner Rede das Engagement der Mitglieder des Vereins würdigte.
Viel Beifall bekamen Johanna Weigle, Querflöte und Kerstin Lubkowitz am Klavier, die mit ihrem musikalischen Rahmen eine ganz besondere Note gaben
Sören Daniel von der Sparkasse Rotenburg und Hartmut Berger vom Lions Club Scheeßel überbrachten je einen Scheck über 200 EUR.

 

Gehört das so ??! - Die Geschichte von Elvis

Der Verein zeigte die Trostgeschichte nach Peter Schössows , ein Theaterstück mit Schauspiel, Figurenspiel und Musik im April 2011.
Das Stück wird aufgeführt von Thea T ins Blaue in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche e.V.

 

Aromatherapie bei Sterbenden

Frau Anke Friedrich hielt am 09.02.2011 einen Vortrag über Aromatherapie im Rahmen der Fortbildungsreihe für Hospizmitarbeiter/innen.

 

"Marias letzte Reise"

Am 28.09.10 wurde der Film "Marias letzte Reise" im Cafe Kubus in der Nordstr. 3 gezeigt.

 

6. Rotenburger Walkathon

Das Nordic Walking Event für den guten Zweck fand am 17.09.2010 zugunsten unseres Vereines statt. 

 

Jazzfrühschoppen in Fintel

Am Sonntag, 1.August 2010 fand zum vierten Mal in Folge der von Marita von Fintel organisierte Jazzfrühschoppen mit den New Orleans Feetwarmers zu Gunsten unseres Vereins im Garten des Finteler Heimathauses statt.
Jahr für Jahr erfreut sich dieses Ereignis in zwangloser fröhlicher Atmospäre bei feinster Jazzmusik größerer Beliebtheit. In diesem Jahr konnten dank vieler Sach- und Gutscheinspenden zum ersten Mal Lose verkauft und 70 (!) Gewinne vergeben werden.

In der Mitte des Lebens - Dr. Margot Käßmann

15.Juli 2010 las FrauDr. Margot Käßmann in Scheeßel im Autohaus Holst vor über 600 begeisterten Besuchern aus ihrem Buch "In der Mitte des Lebens".Die Initiative dafür war von Marita von Fintel, ehrenamtliche Mitarbeiterin  in unserem Verein, ausgegangen. Dank der professionellen und äußerst großzügigen Unterstützung durch Frau Holst mit ihrem Team und weiteren Sponsoren war der Abend ein voller Erfolg was Organisation, Ablauf und Erlös für den Verein betrifft. Frau Käßmanns erfrischende Art der Darstellung, ihre Bereitschaft geduldig viele, viele Bücher zu signieren und ihr Honorarverzicht zugunsten des Vereins brachten ihr viel Sympathie und Beifall ein. Zur Eröffnung eines stationären Hospizes im Kreis Rotenburg käme sie gerne wieder.

Versprochen!

Demenz in der Sterbebegleitung

Am 17.Juni 2010 hielt Frau Koch-Dreier einen Vortrag zum Thema "Demenz in der Sterbebegleitung"

 

Tag der offenen Tür

Am 9.Juni 2010 stand unser neues Büro anlässlich eines Tages der Offenen Tür allen Interessierten zur Besichtigung offen.

 

Erster Kinderhospizbegleiter

Im April 2010 beendete der erste ehrenamtliche Hospizmitarbeiter des Vereins seine Zusatzausbildung zum Kinderhospizbegleiter. Ab sofort steht er für eine kinderhospizliche Begleitung im Auftrag unseres Vereins zur Verfügung.
Der Verein hofft, dass noch weitere ausgebildete Hospizmitarber/innen sich bereit erklären, die zusätzliche Ausbildung durch das Kinderhospiz Löwenherz mitzumachen, um der Nachfrage nach einer ambulanten Betreuung sterbender Kinder im Bereich Rotenburg nachkommen zu können.

 

"Diesseits-Jenseits"

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Diesseits-Jenseits" haben unsere Vorsitzende Frau Ingeborg Koch-Dreier und unser stellvertrender Vorsitzender Pastor Uwe Stieber am 19.2.10 an einem Podiumsgespräch im Kantor-Helmke-Haus teilgenommen.
Am 27.2. nahm auch unser Verein mit einem Info-Stand im Foyer des Kantor-Helmke-Hauses teil. Die Koordinatorin und drei Hospizmitarbeiter/innen konnten Kontakte knüpfen und vielseitige Gespräche führen.

Kursus abgeschlossen

Nach dem letzten vertiefenden Teil des Kurses „Sterbende begleiten lernen“ erhielten zehn Frauen und zwei Männer am 31. Januar 2010 aus der Hand der Vorsitzenden Ingeborg Koch-Dreier ihre Zertifikate als Hospizmitarbeite/innen.
Mentorin war Schwester Heidemarie Führer, die den Kurs zum ersten Mal im Rahmen zweier mehrtägiger Aufenthalte im Lutherstift in Falkenburg vermittelte und von dieser Möglichkeit der intensiven Zusammenarbeit mit den Teilnehmer/innen begeistert ist.
Der Verein freut sich, dass damit die Anzahl der einzusetzenden Sterbebegleiter/innen vergrößert wird und dankt den zwölf Absolventen für Ihr ehrenamtliches Engagement.

 

In Würde sterben - in Würde leben

Im Rahmen der Vorträge im Gesundheitshaus Rotenburg hat unsere Koordinatorin Elke-Sofie Glenk am 14. Januar 2010 anhand von Beispielen über den Verein für Palliativ- und Hospizarbeit erzählt.
Sie erläuterte, wie Angehörige entlastet werden und sterbende Menschen Ansprechpartner und mitmenschliche Zuwendung erhalten können.

 

Neue Gesichter im Vorstand

In unserer noch jungen Vereinsgeschichte standen zum ersten Mal die Vorstandswahlen im Rahmen einer Mitgliederversammlung an...... und konnten wegen zu wenig erschienener stimmberechtigter Mitglieder erst an einem zweiten Termin am 2. Dezember 2009 satzungsgemäß durchgeführt werden.
Dem neuen Vorstand gehören auf eigenen Wunsch Professor Ulrich Carl als stellvertretender Vorsitzender und Herr Wilfried Völz als Schatzmeister nicht mehr an. Für sie wurden Dr. Christoph Schlichting als stellvertretender Vorsitzender und Herr Hinrich Peters als Schatzmeister gewählt. Sie werden für die nächsten drei Jahre mit den bisherigen Vorstandsmitgliedern zusammenarbeiten, die sich bereit erklärten, ihre Aufgaben für den Verein fortzuführen und dafür das Votum der anwesenden Mitglieder erhielten.
Frau Koch-Dreier bedankte sich bei den scheidenden Vorstandsmitgliedern für deren geleistete Arbeit in der Aufbauphase des Vereins mit herzlichen Worten und einem kleinen Präsent.

"Die Lebenslange Würde des Menschen"

Am 22. September 2009 hielt Schwester Heidemarie Führer einen Vortrag über "Die lebenslange Würde des Menschen" im Rathaus Rotenburg.

 

Scheeßeltag

Der Verein war am 29. August 2009 auf dem Scheeßel-Tag mit einem Informationsstand vertreten.

 

Kirchenjubiläum in Fintel

Anlässlich des 125jährigen Kirchenjubiläums der Finteler Kirche war Superintendent Daub am ersten Adventssonntag Gast in Fintel und stattete unserem Infostand auf dem Weihnachtsmarkt einen Besuch ab. Dort boten Ingeborg Koch-Dreier, Ursula Meier und Reiner Helberg an zwei Tagen nicht nur Informationen sondern auch Hospizwein an.

 

Jazzfrühschoppen

Am 16. August 2009 fand in Fintel am Heimathaus (Pferdemarkt) ein Jazzfrühschoppen mit den New Orleans Feetwarmers statt, dessen Reinerlös dem Verein gespendet wurde.

 

Leben bis zuletzt

 

Am 30.10.2008 verstarb Dr. Ulrich Gallwitz. Er hat den Aufbau unseres Vereins durch seine Arbeit im Beirat für Öffentlichkeitsarbeit in vielfältiger Weise unterstützt.

 

Finanzierung über Mitgliedschaften und Spenden

Langfristiges Ziel zur Finanzierung der vielfältigen Aufgaben des Vereins ist es, 2000 Mitglieder zu werben. Die Jahresbeiträge in Höhe von nur 30 € pro Mitglied würden die Kosten aller Aufgaben des Vereins allein über Mitgliedsbeiträge sichern. Dies Ziel wollen wir in vier Jahren erreicht haben,  denn die finanzielle Förderung aus Landesmitteln läuft nach vier Jahren aus.

In der kurzen Zeit seit der Entstehung zählt der Verein immerhin schon etwa 170 Mitglieder, vom Ziel sind wir aber noch weit entfernt. Auch sog. "passive Mitglieder" sind dem Verein herzlich willkommen. Das bedeutet eine Mitgliedschaft ohne aktive Mitarbeit oder Engagement. Ebenso sind Einzelspenden eine wichtige Stütze in der langfristigen Finanzierung unserer Aufgaben.

Das Finanzamt hat die Gemeinnützigkeit des Vereins bestätigt, so dass Spenden steuerlich geltend gemacht werden können.

 

Hospizmitarbeiter/innen sind im Einsatz

"Was wird mich da wohl erwarten?“ fragte sich die ausgebildete ehrenamtliche Hospizmitarbeiter/innen bange, als sie ihre erste Sterbebegleitung bei einem älteren, krebskranken Mann begann. Aber dank der intensiven und guten Ausbildung waren die ersten Berührungsängste schnell überwunden. „Wir waren gut vorbereitet und es lief fast wie im Lehrbuch ab, das hat mir den Einstieg sehr erleichtert“ sagt sie im Rückblick.
Unter dem Motto: „In Würde leben – in Würde sterben“ will der Hospizverein dazu beitragen, dass die letzte Lebensspanne und das Abschiednehmen als lebenswert erfahren wird. Das Sterben gehört zum Leben dazu. Allerdings löst der Umgang mit Sterben und Tod oft Unsicherheit, Ängste und ein Gefühl der Hilflosigkeit aus. Angehörige fühlen sich zunehmend überfordert, wenn sie allein eine(n) Sterbende(n) betreuen. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Begleitung ehrenamtlich und kostenfrei im Rahmen seiner Möglichkeiten anzubieten. Er möchte die Angehörigen entlasten, für die sterbenden Menschen Ansprechpartner sein und mitmenschliche Zuwendung geben.
„Der Kranke hatte das Bedürfnis, immer wieder von seiner verstorbenen Ehefrau und aus seiner Kindheit zu erzählen“, weiß die Hospizmitarbeiterin zu berichten. „Und das haben die Angehörigen natürlich schon einige Dutzend Mal gehört. Für mich war das aber alles neu und interessant.“
Hospizmitarbeiter/innen sind vor allem aufmerksame und geduldige Zuhörer. Gute Kommunikation fängt eben mit interessiertem Zuhören an! Nicht umsonst hat uns der liebe Gott zwei Ohren, aber nur einen Mund gegeben.
Seit April 2008 steht nun ein Team von rund 30 ehrenamtlichen Hospizmitarbeiter/innen bereit, um mit sterbenden Menschen das letzte Stück ihres Weges gemeinsam zu gehen. Und die ersten mussten nicht lange auf einen Einsatz warten. Schon gut ein halbes Dutzend Begleitungen waren nach wenigen Wochen vermittelt.   (Telefonnummer für Anfragen zur Begleitung: 0172 - 4336053)

Ebenso wird das Beratungstelefon gut angenommen, das allen, die an der Versorgung eines Schwerstkranken beteiligt  sind, Rat und Hilfe  vermittelt. Die Anrufe werden je nach Fragestellung (pflegerisch, medizinisch, organisatorisch etc.) an den jeweils kompetenten Kooperationspartner weitergeleitet.   (Telefonnummer hierfür: 04266 - 955370)



 

Hospizmitarbeiter/innen beenden Ausbildung

Am 18. April.2008 war es endlich soweit: 28 ehrenamtliche Hospizmitarbeiter/innen wurden im Ratssaal des Rotenburger Rathauses in einer kleinen Feierstunde geehrt und ihnen wurden die Urkunden überreicht. Seitdem stehen sie  für die praktische Tätigkeit der Begleitung zur Verfügung.

 

Hospizverein dankt für viele Spenden

Seit der Gründung des Vereins hat sein Bekanntheitsgrad, auch dank einer wohlwollenden Presseberichterstattung, stetig zugenommen. Erfreulich ist, dass die Wichtigkeit und Dringlichkeit der Ziele des Vereins erkannt werden. Hier gibt es viele positive Rückmeldungen. Aufgrund einer breiten Öffentlichkeitsarbeit mit Präsentationen auf Veranstaltungen sowie Vorträgen in Clubs und Vereinen wird unser Engagement wahrgenommen und gewürdigt. Dies zeigt sich durch viele große und kleine Spenden, die uns von Geschäftsleuten, Organisationen, Vereinen und Privatpersonen zugeflossen sind.
Bei allen Spendern möchte sich der Verein hiermit ganz herzlich bedanken! Ohne Ihre Unterstützung und Hilfe hätten wir in so kurzer Zeit nicht so viel erreichen können.

Druckversion | Sitemap
 

 

 

Spendenkonto:
Sparkasse Rotenburg/Bremervörde
IBAN: DE 04 2415 1235 0028 0451 77

BIC: BRLADE21ROB
Der Verein ist vom Finanzamt Rotenburg als gemeinnützig anerkannt

 

 

So können Sie uns erreichen

Hospizarbeit i.d.R. ROW e.V.
Nordstr. 3
27356 Rotenburg (Wümme)

 

Rufen Sie einfach an!

Tel:  04261/ 20 97 888

oder per Email:

info@hospiz-row.de

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}